Feuer in Moria: Lesbos

LESENSWERT!

An dieser Stelle möchten wir einen Artikel verlinken, der auf eindrückliche und verbildlichende Weise beschreibt, wie sehr Flüchtlinge leiden, die auf der Insel Lesbos festsitzen.

Im Detail geht es um den Brand im Flüchtlingslager Moria vor etwa einer Woche. Eine Juristin die vor Ort kostenlose Rechtsberatung durchführt, beschreibt ihre Eindrücke der entsprechenden Nacht.

Der Artikel führt vor Augen wie gut es uns geht, soweit entfernt vom Geschehen und wie dankbar wir Menschen wie Ariel Ricker sein müssen, für ihr Engagement und ihren Einsatz für ein menschenfreundliches Bild unser Gesellschaft.

ZEIT online

Advertisements

Engagement für den Frieden

LESENSWERT!

Hier ein Interview mit Martin Singe, einem Friedensaktivisten und Publizisten aus dem Raum Köln/Bonn.

Er wurde zu seiner persönlichen Motivation gefragt, in der Friedensbewegung aktiv zu werden und auch ziviler Ungehorsam sowie die Beschneidung des Demonstrationsrechtes beim G7-Treffen auf Schloss Elmau sind Schwerpunkte des Interviews.

Zum Ende kehrt das Gespräch zurück zu Frage nach der Motivation – diesmal wird jedoch nach Singes Meinung zur allgemein geringen Bereitschaft erfragt, aktiven Protest zu üben…

Ein sehr spannendes Interview, ein Appell aktiv zu werden und eine eigene Vision für die Menschheit/Gesellschaft zu entwickeln sowie diese zu leben!

rhein:raum

subtiler? Rassismus

Hier verlinken wir einen Artikel über Rassismus in den USA.

 

Schon immer wurden schwarze Menschen von Einzelnen und von Gruppen systematisch benachteiligt. Dieses Phänomen bricht in den USA jetzt (wieder) mit Gewalt in den Fokus der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit. Im Vordergrund steht aktuell vor allem Polizeigewalt, doch wie der Artikel (ausgehend von Blei-verseuchtem Trinkwasser) deutlich macht, beeinflusst der scheinbar systematische „subtilere“ Rassismus besonders die finanziellen Aspekte des Lebens von US-Bürgern mit dunkler Haut:

So sind schwarze Menschen zum Beispiel die stärkeren Verlierer der Immobilienblase, weil sie Kredite mit höheren Zinsen bekommen als Weiße…

und schwarze College-Absolveten sind höher verschuldet als weiße…

Interessant ist dieser Artikel, weil er zeigt wie gefährlich eine sich über Jahre hinweg haltende oder entwickelnde, systematische Benachteiligung  ist. Und wie viel schwieriger es dann für die Benachteiligten ist, der Situation zu entkommen und ein gleichberechtigtes Leben zu führen.

Mit genau dieser Situation müssen wir uns in Deutschland und ganz Europa nun auch konfrontiert sehen. Wir müssen erkennen, dass für Millionen Einwanderer und Geflüchtete die Gefahr besteht, in einigen Jahren ebenso benachteiligt zu sein wie Schwarze und Einwanderer in den USA.

Wir müssen gleichberechtigte Bildungschancen ermöglichen, gleichberechtigte Chancen bei der Stellensuche und auf Arbeit fördern und auch so triviale Dinge wie die Wohnungssuche muss für Flüchtlinge eine Reform in punkto Gleichberechtigung erfahren. Aktuell stellt eben diese viele Flüchtlingshelfer und Flüchtlinge vor enorme Schwierigkeiten und Hürden, die von der Politik und den einzelnen Vermietern deutlich gesenkt und abgebaut werden können.

Es lohnt sich für die Stimmung der Gesellschaft (und wie im letzten Teil des Artikels kurz anklingt auch wirtschaftlich) Gleichberechtigung zu fördern und zu leben, sowie Rassismus in jeder Form zu bekämpfen!

ZEIT online