WhatsApp: der Haken

WhatsApp in kürze:

  • die beliebteste Messenger-App in Deutschland…
  • kostenlos seit der Übernahme durch Facebook
  • die Gründer des Startups (Jan Koum und Brian Acton) betonen immer wieder, es gäbe keinen Austausch personenbezogener Daten zwischen Facebook und WhatsApp
  • und jetzt doch!

WhatsApp hat neue AGBs.

Neue AGBs = neue Nutzungs-Bedingungen.

WhatsApp kooperiert jetzt mit Facebook.

Verschlüsselung = Privatheit = Vergangenheit.

Von nun an werden jegliche Metadaten (Alle Daten die nicht Inhalt der Kommunikation sind), wie z.B. Telefonnummern, Zeitprotokolle (Nutzungszeit und Uhrzeiten der Chats), Fehlerberichte und Account-Informationen wie Chat und Kontaktlisten. Darüber hinaus könnten es einige weitere interessante Daten wie Endgerät und Bewegungsprofile sein oder werden… Das lassen die AGBs (noch) offen.

Begründet wird die Veränderung der AGBs mit der Planung zur Einführung dienst-übergreifender Funktionen und gezielterer Werbung bei Facebook. Entscheidend dürfte jedoch auch der Verkauf der Daten in Form von Statistiken sein, da die mit den neuen AGBs gelieferte Funktion Facebook die Nutzung der Informationen zur Personalisierung von Werbung zu untersagen, nicht verhindert, dass diese Daten dennoch an Facebook weitergeleitet und auf andere Art und Weise verwendet werden!

Falls du deine Account-Informationen nicht mit Facebook teilen möchtest, um deine Facebook-Werbung und Produkterlebnisse zu verbessern, kannst du das Häkchen aus dem Kästchen entfernen oder den Schieberegler umschalten. Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen.

Whatsapp FAQ (Anleitung zur Nutzung der Funktion)

Nun entfaltet WhatsApp wohl seinen ganzen, kommerziellen Wert für den Spezialisten der Nutzerdaten-Verwertung im Silicon Valley. Facebook holt sich die 22 Mrd. US-Dollar (im Herbst 2014 für die Übernahme von WhatsApp bezahlt) langsam aber sicher mit Zinsen zurück…

heise online (Kommentar)

heise online (Artikel)

 

Advertisements

Android: Telefondaten an Google?

„Wer Google-Produkte wie Android nutzt, muss in Kauf nehmen, dass eine umfassende Datenerhebung der Nutzung der verschiedenen Google-Dienste erfolgt und diese Daten diensteübergreifend zusammengeführt werden.“

 Johannes Caspar (Datenschutzbeauftragter Hamburg)

Ein weiterer Beweis: Google hat in der Datenschutz Erklärung für sein Mobile-Betriebssystem „Android“ eine Klausel verfasst, die vermuten lässt, dass sämtliche Telefondaten der Nutzer gespeichert und ausgewertet werden.

Sollte dies der Fall sein, könnte es sich um eine Straftat handeln und das laufende Kartell-Verfahren der EU gegen Google beschleunigen.

Artikel: Heise Online